»

as the ripples on the water form perfect little circles around the overly cute, wiggling behind of the duck, who tries to dive for something edible, i can’t help but wonder: is my body going to crash, because of all the cosmic force pouring into me and the almost spiritual beauty touching every fibre of my being, or am i just going to take another deep, freezing breath of the forest-scented air and leave for the train.


Hellrot. Wenn ich hier sitze und mit meinem hübschen Köpfchen immer wieder gegen die Wand schlage, dann ergibt das irgendwann einen wunderschönen, hellroten Fleck. Das könnte man dann als Kunst verkaufen, einfach einen antiken Rahmen kaufen und drumherum aufhängen, dazu ein kleines Schild: Roxana, 2012, “Verzweiflung”, in Blut, Preis auf Anfrage. Dann wäre ich endlich zu etwas zu gebrauchen.

The Caterpillar and Alice looked at each other for some time in silence: at last the Caterpillar took the hookah out of its mouth, and addressed her in a languid, sleepy voice. `Who are YOU?’ said the Caterpillar. This was not an encouraging opening for a conversation. Alice replied, rather shyly, `I—I hardly know, sir, just at present— at least I know who I WAS when I got up this morning, but I think I must have been changed several times since then.’ `What do you mean by that?’ said the Caterpillar sternly. `Explain yourself!’ `I can’t explain MYSELF, I’m afraid, sir’ said Alice, `because I’m not myself, you see.’ `I don’t see,’ said the Caterpillar.

`I’m afraid I can’t put it more clearly,’ Alice replied very politely, `for I can’t understand it myself to begin with; and being so many different sizes in a day is very confusing.’ `It isn’t,’ said the Caterpillar. `Well, perhaps you haven’t found it so yet,’ said Alice, `but when you have to turn into a chrysalis - you will some day, you know - and then after that into a butterfly, I should think you’ll feel it a little queer, won’t you?’. `Not a bit,’ said the Caterpillar. `Well, perhaps your feelings may be different,’ said Alice, `all I know is, it would feel very queer to ME.’

`You!’ said the Caterpillar contemptuously. `WHO ARE YOU?’

caterpillar

image

Do you know that feeling, when you’re desperately trying to figure out your life? When you look at yourself and you have no idea who exactly you’re looking at?

 I feel like there’s no way to tell who you are. Who can even pretend, they know who they are… I mean you can list your personal qualities, your occupation, your interests. But that doesn’t mean anything, does it? What is the essence of a person? What does make you you? Your memories? The way you act in certain situations?

 What does it say about me as a person, if it’s two o’clock in the afternoon on a monday and  I’m lying in my bed thinking about anything and everything at the same time, but actually doing nothing at all? Does it mean I’m lazy or self-involved or just not capable of doing stuff I’m supposed to do? And who even decides what we are supposed to do? We are capable of deciding ourselves, right? But then why are we so angry at ourselves, when we just do the thing we want to do in a certain moment and not do the thing we should do, just not to seem lazy, self-involved, irresponsible or undecisive?

 I am sinking and grasping for air, for something to hold on to. I’m sucked in so deep in this self-inflicted depression of mine, that I can’t see anything else at all. Every moment of every second of my life, I feel incapable of doing anything at all. I feel trapped and overwhelmed and wrong and stupid and unhappy with myself and everyone around me. I feel like I’m 14 and in my bedroom in my parents house. The only, but very important difference is, that I’m not 14. I’m fucking 23. I’m supposed to know what to do with my life. I’m supposed to work hard for my goals.

But what happens if you don’t have goals? If you can’t think of anything, anything at all. That’s when you start to really lose it. Because that’s what we’re supposed to have. There’s just no point in life, when you don’t have goals. You drift around in a cloud of nothing – spheres of unimportant but fun distractions. You distract yourself from the one thing you should be figuring out – your future.

We proud ourselves to be living in the moment, in the present. We think that’s the explanation for our inability to fit in. It makes us special – creatures of freedom, art and love. The truth is, we are alone. Because in a world where the present doesn’t exist, and the only ones believing the illusion of its concept are lost children, nobody can survive that way. When everyone around you is building a career, looking for new job opportunities and studying abroad, there’s just no way for you to be like „ I don’t care, I live in the moment“. We’re not that emancipated, we should stop kidding ourselves.

So what’s left? The single, soul-crushing realisation that we are alone. Or are we? What if everyone really is that way, but some of us just force ourselves to do the important future shit? Who is right? The ones who voluntarily get swallowed by the machinery of the western civilization, the idea of career – this preposterous thought, that you are not worth anything if you’re not moving towards a better job, a higher position, more money – or the ones who want to escape, but never can and never will, because we’re all social people who have been living in this world our whole life and we don’t know any better, than to feel ashamed and hate ourselves for not being able to work that much or have these goals or the energy you have to have to be successfull? Maybe the question shouldn’t be „Who is right?“, perhaps it should be „Who is happier?“, because that’s the really important thing: happiness.

So, who’s happier – the workaholic or the alcoholic? In the end we’re all addicted to something. And in most books, addiction never equals happiness.

The thing is, we are all loosers. We loose, that’s what be do. We loose friends, jobs, money, family members and partners. We loose energy, enthusiasm, our love for things that used to be really important to us, like painting, or playing the drums, or racket-ball. Ultimately we loose ourselves. This concept we never even succeeded in grasping.

exposure

image

Ich ziehe mein Kleid aus.

Ziehe es mit einer langsamen, schwerfälligen Bewegung über den Kopf und lasse es da hängen. Durch den Stoff sehe ich gelbgepunktet die Wiese und meine Haare schneiden mir in die Augen. So dazustehen fühlt sich ein wenig falsch an, ich lege mich hin und habe sofort mehrere Graßhalme zwischen meinen Beinen kleben.

Jetzt ist der Himmel gelb.

Die Nase juckt vom Pollenstaub und ich muss das Kleid als Abwischtuch missbrauchen, es tut mir leid, es ist geliehen. Die feuchte Luft tut trotzdem gut und die Sonne brennt mir die Haut zu Krebs.

Wenn man nackig im Grünen liegt, ist es close-up, mute und slow-motion. Vögel schweigen, der Wind berührt die Bäume so zart, dass das Rascheln der Blätter mich in Trance versetzt. Das Gänseblümchen neben mir nickt wissend und die Biene, die auf es zufliegt macht einen Bogen um mich, weil sie weiß, dass ich sie fürchte.


dissociation

image

Es gibt zwei von mir. Ich stehe über meinem bewegungslosen Ich und schneide langsam die Kopfhaut auf. Ich tupfe das Blut weg und versuche mich mit Schraubenzieher, Kreuzschlitz, und Hammer am Knochengewebe. Ich schnitze und meißele und hämmere Muster auf den Schädel.

Und dann bin ich durch. Ich bin meinem Gehirn zum Greifen nah. Ich sitze da und starre an die Wand und mein Gehirn wird durchgeknetet. Die Masse wird gequetscht und massiert, sie fühlt sich weich und harmlos an. Feucht ist es. Meine Hände sind klebrig und riechen. Unter meinen Nägeln bildet sich eine Schicht aus Trockenblut und Hirngrau. Der Stuhl wird immer weicher und saugt mich in sich, es ist so warm überall.

Warm und rot. 

Ich bewege mich einige Schritte weg und betrachte meinen leeren Blick. Der Rauch verlässt meinen Mund nicht in Wolken sondern in weißen, sich wendenden Strahlen. Immer nach oben. Und ich schaue nach oben, da ist keine Decke. Da ist ein weitläufiger Moosteppich, besetzt mit persischen Mustern. Es sieht so weich aus, das Moos. Ich beschließe mich hinzulegen und greife mir unter die Arme, damit ich vom Stuhl aufstehen kann. Ich lege mich auf das Moos und die Muster freunden sich mit den Schnitzereien auf meinem Schädel an. Sie bilden gemeinsam neue Gerüche und sind immer noch so weich. Ein Katzenschrei kommt von der Platte und ich bemitleide das traurige Wesen, das so viel Schmerz ertragen muss. Meine Haut schmeckt salzig und das persische Moos windet sich in meine Körperöffnungen um es mir so weich wie möglich zu machen.

The Night Porter (1974)

rave

imageIn der hintersten Ecke neben der Treppe zieht jemand ne Line und ich laufe unauffällig in die Richtung, nur um mich an den Tisch zu setzen und auch eine angeboten zu bekommen. „Ach, deshalb bin ich doch gar nicht her!“, tue ich kokett und schnupfe mir die Nase taub. Der bärtige Kerl lacht und zeigt mir dabei sein Zäpfchen. An seinem Hals steht ein kleines Handtuch und flüstert ihm „don’t panic“ ins Ohr. Sein Mädchen greift mir in den Nacken und schreit, ich sehe ihre Lippen formen ein „Komm mit!“ Ich nicke. Hab ja sonst nichts vor, alle verloren und mein Handy ist seit 4 Stunden aus. Wir klettern über den Haufen von Jacken, Taschen und Menschen, sie zieht mich durch die halbleere Halle, raus, vorbei an der Bar und hinter die Ecke in einen Durchgang. Es riecht nach Pisse, aber ihre Hand ist warm. Sie lacht mich an, ich höre nur den dröhnenden Deep House und frage mich ob ich zurücklachen soll. Der Bass ist so intensiv, dass wir vibrieren. Röcke sind so praktisch, meine Finger ertasten gleich die richtige Stelle und sie atmet auf.